Falschaussagen und Lügen um die Schlitze im Sattelkissen

Ich möchte hier nun endlich mal Aufklärung betreiben und meine Kunden und alle Interessierten Pferde-und Sattelbesitzer beruhigen. 

Es geht um Schlitze in den Sattelkissen, die viele Sattelbesitzer/innen lange gar nicht bemerken und wenn dann doch, sehr  beunruhigt sind. Diese Schlitze sind sogenannte Füllschlitze und werden in der Regel von fast allen Sattelherstellern wie z.B. Kieffer, Passier, Prestige, CHS, Hennig, H&S, The Royal Saddlery, Kentaur, Sommer, Cobra, Jorge Canaves, Wintec, u.v.m. werksseitig angebracht !!!!!!! Sie dienen dem Sattler dazu, das Sattelkissen fachgerecht nachzupolstern. Meist befindet sich ein Füllschlitz bei hochgeklapptem Sattelblatt  im ersten Drittel bzw. mittig an der Seite des Sattelkissens. Manchmal reicht dieser aber nicht aus und es muss dann ein zweiter im hinteren Bereich angebracht werden, dies ist ein absolut legitimer und notwendiger Vorgang, der üblich ist und dem Sattelkissen bzw. dessen Funktion nicht schadet, geschweige denn, den Sattel im Wert mindert! Die Füllschlitze befinden sich wenn es bauartbedingt möglich ist unter den Gurtstrippen oder den Nylonbändern. Dadurch tritt auch keine Füllwatte aus. Sicher kann man auf besonderen Wunsch die Füllschlitze auch mit ein paar Stichen zunähen.

Was nun mich und mein Geschäft betrifft, häufen sich leider die Diskussionen um besagte Füllschlitze, da es in der Reiterwelt Menschen gibt, wie Reitlehrer, Ausbilder, Trainer, Reiter, Sattler/innen, Therapeuten u.s.w., die Ihre absolute Inkompetenz und Profilierungssucht durch Falschaussagen untermauern müssen. Sie behaupten, die Sattelkissen sind zerschnitten und diese   angebrachten Füllschlitze wären Sachbeschädigung. Die Sättel hätten dadurch ihren Wert verloren. 

Unwissenheit schütz vor Strafe nicht.

Sollten diese geschäftsschädigenden Aussagen mit meinem Namen oder meinem Firmennamen in Verbindung gebracht werden, werde ich mit allen mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel gegen diese Personen gerichtlich vorgehen!

Bernd Zeitler